Mit dem Smartphone im Ausland – die besten Tipps

Hier findest Du meine besten Tipps, wenn Du mit Deinem Smartphone im Ausland unterwegs bist.

  1. Internetnutzung im Urlaub
  2. Diebstahlschutz
  3. Ersatz als Fotoapparat
  4. mobiler Reisführer & Routenplaner

1. Internetnutzung

Benutzt man sein Smartphone im Ausland, dann kann das teuer werden. Wie teuer es sein und was man dagegen machen kann, das kannst Du in meinem Artikel über Was ist Datenroaming lesen.

Alternativ zum teuren Roaming, bietet sich die Nutzung eines öffentlichen WLAN-Netzes an. Viele Cafes und Hotels bieten einen solchen Service an, jedoch nicht immer kostenfrei.

Man sollte sich jedoch bewusst sein, dass öffentliche WLAN-Netze oft unverschlüsselt sind, so dass Passwörter leicht von anderen Nutzern im selben WLAN-Netz abgefangen werden können. Wer nur ein wenig surfen will, der kann das getrost auch am öffentlichen Hotspots tun.

Bei wirklich wichtigen Daten, wie dem Onlinebanking oder bei allen personalisierten Daten wo man ein Passwort eingeben muss, sollte man lieber nur in wirklich vertrauenswürdigen Umgebungen machen. Am besten über die Mobilfunkverbindung erledigen.

Über diese APP könnt ihr öffentliche WLAN finden:
WiFi – Finder für iPhone
WiFi – Finder für Android

winSIM

2. Diebstahlschutz

Man sollte immer darauf vorbereitet sein, dass das Smartphone im Ausland verloren geht oder gestohlen wird.
Daher sollte man sich vor der Reise alle wichtigen Daten des Smartphones notieren.

Zum Beispiel:

  • Die Hotline-Nummer des Providers und die Kundennummer,
  • die eigene Telefonnummer,
  • die Seriennummer des Smartphones und die SIM-Kartennummer.

Was den Diebstahl erschwert ist die Nutzung eines mobilen Safes, wie zum Beispiel Pacsafe mit dem man seine Wertsachen, aber auch Tablet oder Smartphone verstauen und mit dem Stahlseil an eine Liege befestigen kann.

3. Ersatz für Fotoapparat

Ein Großteil der Urlauber nimmt schon gar keine andere digitale Kamera mehr mit und nutzt nur noch das Smartphone und manchmal auch das Tablet zum Fotografieren.

Je nachdem wie viele Fotos man mit dem Smartphone schießt, könnte der eingebaute Speicher nicht ausreichen. Viele laden dann die Fotos auf Dropbox und in andere Cloudspeicher.

Aber um Fotos in die Cloud zu laden benötigt man ein WLAN-Netz, ansonsten könnte es aufgrund der Größe der Dateien zu unverhältnismäßig hohen Kosten bei der Mobilfunkverbindung kommen (Stichwort siehe oben: Datenroaming).


Evtl. lohnt sich die Anschaffung eines kleinen nützlichen Gerätes Speichers, wie zum Beispiel dem RAVPower® FileHub Wireless SD Kartenleser RP-WD01.

Dieser Minicomputer dient nicht nur als Kartenleser und zur kabelgebundenen Datenübertragung, sondern ist gleichzeitig NAS-Server, WiFi-Hotspot und kabelloses Speichermedium für Android und iOS Geräte. Der eingebaute 3000 mAh Akku kann auch zum Aufladen von Smartphones genutzt werden.

Extra Tipp, die Nutzung am Strand
Um das Smartphone vor Wassespritzern und Sandkörner zu schützen, sollte man sich eine Hülle anschaffen. Universelle Hüllen, die für fast alle Smartphone-Marken geeignet sind, gibt es schon ab 10 Euro auf Amazon.de. Durch die durchsichtige Vorderseite kann das Smartphone weiterhin bedient werden und auch Unterwasser soll man laut Hersteller damit Fotos machen können – was ich jedoch niemals überprüfen würde.

4. Mobiler Reiseführer & Routenplaner

Die meisten kennen Google Maps und nutzen es im Alltag um sich in einer neuen Stadt zurecht zu finden, bzw. als Routenplaner auf dem Smartphone.


Das Problem dabei: Google Maps benötigt eine aktive Internetverbindung zum Herunterladen der Daten. Im Ausland können so schnell ungewollte Kosten entstehen.
Aber auch ohne Internet ist Google Maps eingeschränkt nutzbar. Einfach die passenden Kartenausschnitte vor der Reise herunterladen, so sind alle Daten und Karten im Smartphone gespeichert. Man muss also unterwegs keine Daten nachladen und somit auch nicht mehr dafür bezahlen. Hier findet ihr eine ausführliche Beschreibung zu Google Maps im Ausland.

Als richtig gute Alternative hat sich Nokias Kartendienst HERE erwiesen, weil man die App uneingeschränkt nutzen kann, auch wenn man keine Internetverbindung hat. Man muss einfach nur die relevanten Karten (Länder, Städte, oder gar ganze Kontinente) herunterladen und ist immer bereit und unabhängig vom Netzempfang und Datenvolumen.

Also sollte man schon zu Hause oder spätestens im Hotel das WLAN nutzen, um die passenden Karten auszuwählen und zu speichern.
Eine Alternative zu Google Maps ist City Maps 2Go Offline-Karten: Diese App bietet detaillierte Offline-Karten, umfassenden Reiseführerinhalte, Sehenswürdigkeiten und Insider-Tipps.


Weitere interessante Artikel:

Gerade fürs Ausland: Sprache lernen mit dem Smartphone
So kommt man mobil ins Internet
Tablet oder Smartphone in den Urlaub nehmen?