Wie mein Vater ein günstige Flatrate für das Smartphone meiner Oma gefunden hat

Dies ist ein Gastartikel meiner Tochter Gianna
Es war nicht zu vermeiden. Meine Oma, für die mein Vater bereits ein Tablet für Senioren gekauft hatte, kam auf ihn zu und wollte ein Smartphone.

Nach kurzer Recherche hat mein Vater ihr das günstige Einsteiger Smartphone Motorola Moto G gekauft.


Jetzt brauchte sie nur noch eine günstige Flatrate für das Smartphone.

Aber erkläre mal einer Seniorin was eine Flatrate ist!

Daher hier mein Versuch einer Erklärung von Flatrate, für meine Oma und für alle anderen Omas, die wissen möchten, was das ist. Und Du erfährst weiter unten im Text, welche günstige Flatrate mein Vater für meine Oma bestellt hat. (Und ratet mal, wer ihr die Smartphone Funktionen erläutern durfte).

Flatrate kommt aus dem englischen und bedeutet Pauschaltarif (siehe Artikel auf Wikipedia).

Gemeint ist damit, dass etwas unbegrenzt zu haben ist; also das man unbegrenzt surfen, telefonieren, oder Simsen kann (SMS versenden).

Wenn man keine Flatrate hat, muss man für jede Minute, die man telefoniert, für jede SMS, die man versendet und für jedes Megabyte an Daten, welches man beim Surfen aufruft oder per Mail versendet extra zahlen.

Wer zum Beispiel viel im Internet surfen möchte, sollte sich daher einen Pauschaltarif zulegen.

Für Vielsurfer benötigt man somit eine Surf-Flatrate (kurz: Surf-Flat)

Dabei unterscheiden sich Surf-Flats in der Höhe des Datenvolumens, welches man zur Verfügung hat.

Beim Surfen im Internet, der Video-Telefonie mit Skype oder auch beim Versenden von E-Mails werden Daten übertragen.
Je nachdem wie viele Daten man monatlich versendet, benötigt man ein größeres oder ein kleineres Datenvolumen.

Als Smartphone Einsteiger – wie meine Oma, die nur selten im Internet unterwegs ist – reicht zunächst ein Datenvolumen von 200 MB (Megabyte) aus.

Hat man das Datenvolumen vorzeitig im Monat erreicht, surft man mit gedrosselter Geschwindigkeit (Webseiten im Internet bauen sich dann wesentlich langsamer auf) weiter.
Wem das zu langsam geht, dem bietet jeder Anbieter dieser Flats eine Möglichkeit das Datenvolumen nachträglich anzupassen.

Für Vieltelefonierer benötigt man eine Telefon Flat


Mit einer Telefon Flat kann man umsonst zu anderen Teilnehmern telefonieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob man im Festnetz oder in einem Mobil-Netz telefoniert.

Telefoniert man länger als die im Tarif angegeben inklusiv Minuten, wird danach Minuten genau abgerechnet. Dies ist in der Regel teurer als beim Normaltarif. Statt 9 Cent zahlt man dann oft 15 Cent und mehr pro Minute.

Für Viel-SMS-Versender benötigt man eine SMS Flat

Versendet man mehr SMSe als im gebuchten Tarif zur Verfügung stehen, kostet jede weitere SMS extra. Jede extra SMS ist in der Regel teurer als im Normaltarif. Statt 9 Cent zahlt pro SMS zahlt man dann oft 15 Cent und mehr pro Minute.

Tipp
Viele Anbieter von Prepaid Tarifen (Tarife die monatlich kündbar sind) bieten ein Hinzubuchung einer der drei oben genannten Flats an.

Besser ist es jedoch, sich eine günstige Flatrate für das Smartphone zu kaufen, die alle drei Komponenten beinhaltet.

Bei einer so genannten Allnet-Flat erhält man für alle drei Bereiche inklusiv Volumen.


Für meine Oma hat mein Vater dann eine sehr günstige Flatrate, die auch monatlich kündbar ist, gefunden.

Bei Handybude den Tarif ALL-IN XS mit 50 Frei-Minuten, 50 Frei-SMS, bis 200 MB Internet-Flat, keine Vertragslaufzeit,
ab 4,95 € / Monat.

Diesen günstigen Einsteiger Tarif findet ihr auf der Webseite von Handybude unter Tarife ohne Laufzeit.

günstige Flatrate


Weitere interessante Artikel:

Smartphone im Ausland nutzen
Surfen mit dem Smartphone


Twitter Facebook Google+